Am Samstag,den 25.Jaunuar machten sich 28 Personen auf nach Kitzbühel zum Rennen der Hahnenkamm Abfahrt. Unter 50 000 Zuschauern erlebten die Haarbacher einen Ausgelassenen und Erlebnisreichen Tag. Ob es das Rennen selber oder im Anschluss die Party am Marktplatz mit LIVE Auftritt von Melissa Naschenweng war, alle waren begeistert und waren der Meinung dass dies ein perfekter Tag war.

Bericht aus der Sportschau

Was für ein Abfahrts-Spektakel und Hundertstel-Krimi auf der “Streif”! Ständig wechselte die Führung. Am Ende trug sich der Österreicher Matthias Mayer erstmals in die Siegerliste des Hahnenkammrennens ein. Für den DSV gab es am Samstag (25.01.20) einen Top-Ten-Platz, aber nicht durch Thomas Dreßen.

Was für ein spannender Kitzbühel-Klassiker 2020! Führungswechsel Schlag auf Schlag. Zunächst sah schon Topfavorit Beat Feuz mit Startnummer 7 wie der sichere Sieger aus, dem Schweizer fehlt noch ein “Streif”-Triumph. Doch dann kam Vincent Kriechmayr (9), der bei allen unteren Zwischenzeiten schneller als Feuz war. Am Ende kam der Österreicher nach fast zwei Minuten Fahrt zeitgleich mit dem Schweizer ins Ziel. Zwei Sieger beim Hahnenkammrennen? Das gab es erst einmal in der fast 90-jährigen Geschichte des berühmtesten alpinen Rennens.

Erster Austria-Sieg seit 2014

Als nächster gefährdete Johan Clarey (11) die Bestzeit, auch er war bis kurz vor Schluss vorn. Doch der Franzose war im Ziel dann doch knapp geschlagen – um fünf Hundertstel. Auf der Rechnung haben musste man natürlich auch Matthias Mayer (13) – zumal nach seinem dritten Rang tags zuvor beim Super-G. Und Mayer konnte auf der schwierigsten Piste der Welt die schon fast fehlerlosen Leistungen von Feuz und Kriechmayr tatsächlich noch einmal um 22 Hundertstel toppen.